Turku – Stadtkultur und Schärenmeer

An der Westküste Finnlands trifft die weitläufigste Insellandschaft der Welt auf die mittelalterlich geprägte Stadt Turku. Für Sie der ideale Urlaubsort, wenn Sie die Attraktionen einer besonderen Stadt wie auch eine reizvolle maritime Natur und einen Archipel aus 40.000 Inseln und Felsen erleben wollen.

Stadt des Aurajoki

Turku geht nicht auf eine Stadtgründung zurück, sondern auf eine Verlegung des Bischofssitzes vom Landesinneren an die Küste im Jahr 1229 – dorthin, wo der Fluss Aurajoki ins Meer fließt. Bis dahin hatte an dieser Stelle bereits das Dorf Åbo existiert, das um einen lebendigen Markt am Fluss herum wuchs.

Der Aurajoki ist bis heute das Herz von Turku. Er teilt die Stadt in zwei Hälften; die Einheimischen nennen die eine „diesseits des Flusses“ und die andere „jenseits des Flusses“. „Diesseits des Flusses“ befinden sich die ältesten Bauwerke Turkus wie der Dom und der Alte Große Platz. „Jenseits des Flusses“ finden Sie historisch jüngere Orte wie den Marktplatz und die Alte Markthalle.

Lernen Sie das schöne Turku bei einem Spaziergang am Fluss kennen. In der Nähe des Aurajoki befindet sich ein Großteil der Museen der Stadt: das Sibelius-Museum für Musik, das Dom-Museum, das Museum Aboa Vetus & Ars Nova für mittelalterliche Objekte und zeitgenössische Kunst, das Kunsthandwerksmuseum von Luostarinmäki, das Apothekenmuseum, das Biologische Museum, das Wäinö-Aaltonen-Museum für moderne Kunst und das Seefahrtsmuseum Forum Marinum mit seiner Armada historischer Schiffe. Dort, wo der Aurajoki ins Meer fließt, erwartet Sie eine weitere Attraktion: die Burg von Turku. Ihre Säle und Ausstellungen zeigen die Geschichte Turkus und ganz Finnlands.

Kaufen Sie sich einfach eine Visit Turku Museum Walk Card und sehen Sie sich alle Museen an einem Wochenende an!

Mehr zu Turku erfahren Sie unter www.visitturku.fi


Finnlands Hauptstadt des Essens und der Festivals

Wie mittelalterlich auch immer: Turku ist sicher kein Freilichtmuseum, in dem die Zeit stehen geblieben ist. In seiner langen Geschichte war Turku immer auch ein Ort, von dem aus sich neue Ideen in Finnland verbreiteten. So wurde beispielsweise im 16. Jahrhundert die erste Gabel Finnlands am Hofe Katharina Jagiellonicas in der Burg von Turku gesichtet. Und 1970 fand hier „Ruisrock“ statt: das erste Rockfestival Finnlands (das zweite in ganz Europa).

2017 feiert Finnland den 100. Geburtstag seiner Unabhängigkeit, und Turku als seine ehemalige Hauptstadt feiert mit. Wenn Sie die Stadt besuchen, sollten Sie es nicht versäumen, Tom of Finland (1920–1991) kennenzulernen. Er ist in der Gegend um Turku als Touko Laaksonen geboren und wuchs dort auch auf. Bekannt ist er als Urheber einer ganz neuen Kunstrichtung. Er war ein Pionier der modernen Homosexuellen-Kultur; seine Arbeit findet auch heute noch weltweit ständig neue Freunde. In diesem Jahr sind ihm in Turku verschiedene Veranstaltungen gewidmet: Ausstellungen im Wäinö-Aaltonen-Museum und im Logomo, außerdem ein Musical namens Tom of Finland.

Eine der größten Attraktionen im Sommer 2017 sind die Großseglerrennen: die Tall Ships’ Races. Im Juli bringt die Regatta mehr als hundert historische Segelschiffe und eine halbe Million Zuschauer nach Turku. Eine Stadt von der Größe Turkus bietet natürlich zahlreiche Restaurants. Um auf den Geschmack zu kommen, sollten Sie sich am besten eine Food Walk Card besorgen. Mit ihr können Sie fünfmal in schönen Restaurants essen gehen.

Der schönste Archipel der Welt

Dort, wo Turku aufhört, beginnt das Schärenmeer. Es besteht aus rund 40.000 Inseln und Felsen und reicht von Turku bis Åland. Es ist das größte Inselmeer der Welt – und für viele, die es gesehen haben, ist es außerdem das schönste.

Auch für Sie? Entscheiden Sie selbst: Von Turku aus ist das Schärenmeer leicht zu erreichen. In den Sommermonaten fahren zahlreiche Boote direkt von der Innenstadt aus dorthin. Zum Beispiel sind die Dinnerausflüge mit der S/S Ukkopekka beliebt.

Wenn Sie ein paar Tage Zeit haben, empfehlen wir Ihnen eine Reise mit dem Rad. Der Archipelago Trail ist eine Route von rund 250 km, die die Inseln über Brücken und Fähren verbindet.